Reanimation

6 Wochen habe ich jetzt meinen Blog brach liegen lassen. Ich hatte wohl eine digitale Sinnkrise. Mal passten die Geschichten thematisch nicht in den Blog (was für ein Schwachsinn eigentlich, der Blog ist nur Mittel, der Zweck ist die Geschichte), genügte nicht den Ansprüchen (welchen denn eigentlich?) oder ich war faul und gleichzeitig zu beschäftigt…

Der Chiemgaukicker hat mir meine ganze Energie geraubt, allerdings war bisher jeder Tropfen meines Herzblutes es wert vergossen zu werden.

Ich habe mir viele Gedanken über die thematische Ausrichtung des Blogs gemacht (Stichwort Nische) und bin zum Entschluss gekommen, einfach völlig chaotisch und “wie-es-gerade-kommt” Dinge zu verarbeiten, die mir in meinen Leben begegnen. Seien es Perlen oder Säue im Netz, Menschen die mich begeistern, Musik die mich mitnimmt, Worte die mich Treffen, Perspektiven die mir bisher verschlossen waren.

In der Hoffnung, dass der unkontrollierte Strom der Worte sich dann einfach (wie jeder gute Fluss) sein eigenes Becken frisst.

Wer dabei sein will, schwimmt mit. Die anderen lassen sich treiben.